Archivi tag: Berlin

On art

download (1)

Art is universal and subjective, no doubt, this has been proclaimed and discussed many times. It will never fit into one single genre and will always be evolving, based on the artists and consumers alike. Interestingly enough, some perceptions and ideologies about art have been very persistent through the ages and are seen as “true“ up to this day, even with so many different forms of art existing simultaneously. One of these very persistent ideologies is ranking around the marble statues of Greek and Roman antiquity. Their whiteness seems to represent a kind of modern minimalism and the expertly worked marble shows a beauty that fits our current beauty standard (and those back in the Renaissance) remarkably well. The idealisation of ancient Greek and Roman society as a symbol for the highest advancement of culture since the Renaissance is undoubtedly connected to the pristine surfaces of their art. However, a lesser known fact is that relatively recent studies and experiments suggest that these pristine sculptures were less minimalist in ancient times. Analyses of particles and pigments found on the surface of some sculptures suggests they were painted in very bright colours. Similarly, temples and houses have also found to have been painted, although this has been common knowledge for a longer time.

art_picture22772334426378613300.jpg

[view of the backroom in the Plaster Cast Collection of the Free University Berlin, with a painted portrait in the upper left corner © Lea Hüntemann 2018]

This picture shows a bunch of plaster casts of ancient portraits, on a shelf in the backroom of the plaster cast collection of the Free University in Berlin. In the upper left corner, a portrait with red lips and yellow eyes can be seen. The collection owns several plaster casts which have been painted and explores the notion the results have given us. It also owns several heads of the Egyptian Nofrete painted in different colours, just to see how they would work. To be honest, given the usual aesthetic one feels when viewing either Greek or Roman statues, the look of them painted plainly feels wrong. The colours seem in a way grotesque and over the top, the reds and yellows far too radiant. But this is a reminder because we never know what truly lies behind a piece of art unless we explicitly ask whoever made it, and that’s something we obviously cannot do in this case. It is also a reminder that whatever ideals and connotations with art we have today, we cannot know what people will make of it a thousand years in the future. Nonetheless, this also contributes to the beauty of art; we might not necessarily appreciate brightly painted marble statues from the get-go but this might change the way we think about Roman and Greek culture, shifting our view away from a clean-cut, perfect society, and this in the end is one of the things art is about: Creating a picture of a society. And to see how this might change just from the new findings is extraordinary

Lea Hüntemann


TITLE PICTURE [view of a niche in the Plaster Cast Collection of the Free University Berlin © Lea Hüntemann 2018]

Zur Kunst

1000px-Flag_of_the_United_Kingdom_(3-5).svg

Kunst ist ohne Frage universell und subjektiv, diese Tatsache wurde bereits unzählige Male proklamiert. Sie wird niemals in ein einzelnes Genre passen und sich immer weiterentwickeln, basierend auf sowohl Künstlern als auch Kunstliebhabern. Interessanterweise aber, sind einige Wahrnehmungen und Ideologien der Kunst durch die Zeiten sehr gleichbleibend geblieben und werden bis heute als „wahr“ angesehen, obwohl doch so viele verschiedene Formen von Kunst existieren. Eine dieser eher gleichbleibenden zur Kunst rankt sich um die Mamor Statuen der griechischen und römischen Antike. Ihre Weiße scheint eine Art modernen Minimalismus zu repräsentieren und die professionell bearbeiteten Steine zeigen eine Schönheit die unseren heutigen Schönheitsstandards (und wohl auch denen in der Renaissance) erstaunlich ähnlich ist. Die Idealisierung der antiken griechischen und römischen Gesellschaft als ein Symbol der höchsten Form von Fortschritt einer Kultur seit der Renaissance ist sehr wahrscheinlich mit den makellosen Oberflächen ihrer Kunst verbunden. Ein allerdings weniger bekannter Fakt sind die Aussagen von relativ neuen Studien und Experimenten, die besagen, dass die Skulpturen zu antiken Zeiten sehr viel weniger minimalistisch aussahen, als sie heute vermuten lassen. Analysen von Partikeln und Pigmenten, die auf den Oberflächen einiger Werke gefunden wurden, legen nahe, dass diese mit bunten Farben angemalt waren. Genauso wie Häuser oder Tempel bemalt waren, auch wenn dies Tatsache weitaus mehr Bekanntheit erlangt hat.

art_picture22772334426378613300.jpg

[Bild aus einem Hinterzimmer der Abguss-Samsung Antiker Plastik der Freien Universität Berlin, mit einem bemalten Porträt in der oberen linken Ecke © Lea Hüntemann 2018]

Dieses Bild zeigt einige Gipsabgüsse von antiken Porträts, auf einem Regal in einem Hinterzimmer der Abguss-Sammlung Antiker Plastik der Freien Universität Berlin. In der oberen linken Ecke lässt sich ein Porträt-Kopf mit roten Lippen und gelben Augen erkennen. Die Kollektion hat mehrere Gipsabgüsse die angemalt sind und beobachten den Effekt, den diese Resultate auf uns haben. Sie benutzen unter anderem mehrere Köpfe der ägyptischen Nofrete in verschiedenen Farben, nur um zu sehen wie sie wirken würden. Um ehrlich zu sein, angesichts der normalen Ästhetik, die man verspürt wenn man sich griechische oder römische Statuen ansieht, fühlt sich der Anblick von diesen Kunstwerken in bunten Farben einfach irgendwie falsch an. Die Farben fühlen sich irgendwo grotesk und zu dick aufgetragen an, das Rot und gelb viel zu grell. Aber das ist auch eine Erinnerung, denn wir wissen nie genau, was hinter einem Kunstwerk steht. Es sei denn, wir fragen bei den Künstlern selbst genau nach und das ist in diesem Fall natürlich nicht möglich. Es ist auch eine Erinnerung daran, dass welche Ideale und Verknüpfungen auch immer wir mit Art heute haben, wir können nicht wissen was die Menschen in tausend Jahren damit machen. Das ist aber natürlich auch ein Teil der Kunst ausmacht; wir haben heute vielleicht für grell-angemalte Marmor-Statuen nicht mehr allzu viel übrig, aber diese Erkenntnis ändert auch vielleicht auch, wie wir bisher über griechische und römische Kunst nachgedacht haben. Vielleicht verschiebt sich das Bild der adretten und perfekten Gesellschaft und das ist am Ende eins der Dinge, um die es bei Kunst geht: die Erschaffung eines Bild der Gesellschaft. Und zu sehen, wie solch neue Erkenntnisse dieses Bild ändern können ist unvergleichbar.

Lea Hüntemann


TITLE PICTURE [Blick in eine Nische der Abguss-Sammlung Antiker Plastik der Freien Universität Berlin © Lea Hüntemann 2018]

 

 

 

 

International Women’s Day; a new holiday for Berlin

download (1)  ita

In 2019, Berlin becomes the first federate state in Germany to celebrate the 8th of March as a holiday, meaning it will be a new work-free day in celebration of International Women’s Day. The debate came up because Berlin has the least holidays in all of Germany (nine holidays, whereas Bavaria for example has 13) and recently, the nordic federate states have declared the 31st of October (Reformation day) to be a public holiday. Berlin did not actually plan to initiate a new public holiday. With support from die Linken, SPD and the Green Party, the decision to make the 8th of March a public holiday was made in November 2018. Continua a leggere

The Humboldt Forum: Colonial history in the 21st century

 ita  download (1)

 

A new museum is being built in Berlin, it is supposed to open in 2019, not far from the museums island. The Humboldt Forum is going to be the new building which will house the ethnological museum, the museum for Asian art as well as a Berlin-Museum and what is called the Humboldt-Labor by the Humboldt-Universität zu Berlin. Construction is still underway, the first exhibits are being brought into the museum and visitors can get first impressions in the Humboldt-Box, a temporary exhibition which tells the story of the place and allows for a panorama-view of the city and a look into the works taking place from a rooftop-terrace and restaurant.

Continua a leggere

Das Humboldt Forum: Kolonialgeschichte im 21. Jahrhundert

 

ita  1000px-Flag_of_the_United_Kingdom_(3-5).svg

 

Ein neues Museum entsteht in Berlin. 2019 soll es unweit der sich gerade im Umbau befindenden Museumsinsel eröffnet werden. Das Humboldt Forum wird das neue Haus in dem das ethnologische Museum, das Museum für asiatische Kunst, sowie ein Berlin-Museum und das sogenannte Humboldt-Labor der Humboldt-Universität zu Berlin untergebracht werden sollen. Die Bauarbeiten sind noch voll im Gange, die ersten Exponate werden angeliefert und Besucher können sich in der sogenannten „Humboldt-Box“ erste Einblicke verschaffen, die Geschichte des Gebäudes verfolgen und auf einer Dachterrasse entweder auf die Geschäftigkeit um die Museumsinsel herum oder auf die neugebauten Fassaden des zukünftigen Humboldt Forums blicken.

Continua a leggere